•      

    Gerald, Guido und Ralf spielten bereits in der „STS-Showband“ zusammen bis 2001. Zusammen mit Gudrun,und Arnd entsteht die „nice-partyband. Markus (Rübe) der ehemalige Trompeter der Truppe beschließt auch am Saxophon die Band zu unterstützen. Die anfängliche Probearbeit ist hart, aber die Band harmoniert in Musik und die Spiellust springt auf ihr Publikum über. Die Auftritte werden zur Sucht für die Band. Immer größere Feste werden durch „nice“ zur Party. Bis zu 7000 Partygäste feiern mit.
    Das anfänglich noch geliehene Equipment wird immer mehr aufgestockt. Schnell hat man eigenes Material um auch größere Hallen zu beschallen und die neuesten visuellen Effekte auf der Bühne.  Der Fuhrpark wird erweitert bis hin zum Großraumtransporter mit Doppelachs-Anhänger. Zu den Roadies werden auch Techniker beschäftigt, die den reibungslosen Ablauf der Auftritte gewährleisten. Mittlerweile gehören Thomas, Mirco, Björn, Anton, Christian und … und … und mit zur „nice“ Familie
    Nach 4 Jahren scheidet Arnd als Drummer aus und die Band macht sich wie DSDS auf die Suche. Nach unterschiedlichsten Schlagzeugern mit verschiedensten Schwerpukten, kommt auch Marco zum Vorspiel und überzeugt. Schließlich hat er das Ganze auch studiert und spielt in großen Orchestern. Mit ihm gewinnt die Band neuen Schub. „nice“ gehört mittlerweile zum Kowelenzer Karneval, wie der Schängel zum Eck. Die erste Single „Kowelenz“ schlägt in Koblenz ein und wird regelmäßig zu den Bundesligaspielen der TUS Koblenz im Stadion gespielt. Die Truppe tritt jetzt auch mit 8 Musikern bei bei Großveranstaltungen auf und spielt im Ruhrgebiet zum Oktoberfest auf. Das Spielkasino in Kitzbühel engagiert „nice“ zur Eröffnung und weiteren Festivitäten. Kitzbühls High-Society ist begeistert und möchte „nice“ noch öfter sehen, aber die Band bleibt lieber dem Rheinland treu. Immer öfter spielt man auch im Ruhrgebiet und Berlin. Nach 7 Jahren gibt Drummer Marco seine Sticks an seinen Schüler Markus weiter und die Band tritt bei ihrer ersten TV-Karnevalssitzung in Warendorf als stimmungsvoller Schlusspunkt auf. Auftritte zum Wahlkampf mit der Kanzlerin gehören genauso zum Repertoire.
    Eigene Produktionen für diverse Karnevalsprinzen und Mitwirkung auf diversen Sampler CD‘s bringen auch die eigenen Stücke der Band einem größeren Publikum nah. Wenn es um Party geht kommt man an „nice“ nicht mehr vorbei. Das Repertoire der Band ist so umfassend, dass kaum noch Wünsche der Zuschauer offen bleiben und die Auftritte einem Wunschkonzert gleichen. Der Spaß an der Musik bestimmt immer noch das Zusammenspiel der einzelnen Musiker. Dieser Funke begeistert nicht nur neue Kunden sondern auch „alte“ Veranstalter, für die die Band nach 20 Jahren sich immer noch neu erfindet und immer wieder mit neuem Programm auf der Bühne steht,. … Tage wie diese … kein Ende in Sicht.